15.02. bis 06.03.16

In der ersten Woche nach der Trainingspause achtet Maik darauf, dass das Training für Consuelo behutsam startet. Die beiden reiten viele Übergänge: Trab – Schritt, Galopp – Trab, usw. Und sie sind viel auf gebogenen Linien unterwegs.

Consuelo beim Training, März 2016

Consuelo beim Training, März 2016

Also mit anderen Worten trainiert Maik daran, dass Consuelo weiter lernt, sich gut auszubalancieren, damit er mit einem guten Rhythmus auf dem nächsten Turnier in der Lage ist, die Hindernisse zu bewältigen.

In der zweiten Woche arbeiten Consuelo und Maik verstärkt am Galoppsprung. Die durchschnittliche Länge eines Sprungs ist 3,5 Meter. Consuelo lernt in dieser Woche wieder verstärkt den Galoppsprung zu verkürzen, also sich stärker zu versammeln. Aber auch genauso seinen Galoppsprung zu verlängern, damit Consuelo im Parcours flexibel reagieren kann. Die Versammlung bringt Consuelos Kraft auf die Hinterbeine, und sorgt somit dafür, dass er auch bei relativ niedrigem Grundtempo eine impulsive Sprungkraft entwickelt.

In der dritten Woche arbeiten Maik und Consuelo mit zwei Hindernissen. Die Distanz der Hindernisse zu einander, ist idealerweise mit bei einer Galoppsprunglänge des Pferdes von 3,50 Meter mit vier Galoppsprüngen zu bewältigen. Die beiden üben mehre Sprünge mit vier Galoppsprüngen, und dann die Variation mit drei (Verlängern) und mit fünf (Verkürzen). Maik achtet dann verstärkt darauf, dass Consuelo schön im Rhythmus ist. Das heißt zum Beispiel beim Verkürzen, dass alle fünf Sprünge die gleiche Länge haben und Consuelo nicht kurz vor dem Absprung abbremsen muss.

Consuelo beim Training, März 2016

Consuelo beim Training, März 2016