28.01.-03.02.2013

Wir haben das Training wieder aufgenommen. Die Aufgabe für Consuelo bestand darin Consuelo über die Stangen zu reiten. Erst im Schritt, was momentan gar nicht so leicht ist, da er immer antrabt und riesige Sätze über die Stangen macht. Erst wenn er ganz relaxt alle Stangen im Schritt bewältigt, wird Maik diese Aufgabe im Trab reiten, dann vielleicht irgendwann im Galopp. Meistert er diese Aufgabe entspannt, kann ich die Wege von Stange zu Stange immer kürzer wählen und beim Reiten, die Situation, die wir später im Parcour benötige, simulieren.

Eschenbruch, 18.11.12 Consuelo Fotografin Saskia Biesgen

Eschenbruch, 18.11.12 Consuelo Fotografin Saskia Biesgen

Am Freitag, 01.02.13 gab es große Aufregung um Consuelo: Maik schaute sich gerade den Boxkampf Felix Sturm gegen Sam Solimam an, als er plötzlichen einen lauten Knall aus dem Pferdestall hörte. Er lief in den Stall, schaltete das Licht an und suchte nach der Ursache für den Lärm, doch es war nichts mehr zu hören. Maik ging die Stallgasse entlang und kontrollierte rechts und links die Boxen. Er konnte aber nichts entdecken bis er zu der Box von Consuelo kam. Ein heftiges Atmen war zu hören: Consuelo hatte versucht, sich zu wälzen, war aber nicht ganz herum gekommen. Er lag jetzt wie ein Maikäfer auf dem Rücken und kam nicht mehr auf die Beine, da er mit den Beinen an der Stallwand in Richtung der Boxengasse lag. Er konnte sich weder in die eine noch in die andere Richtung drehen. Maik überlegte blitzschnell, was zu tun war. Er entschied sich die Boxenwand, die man zum Misten entfernen konnte, zu lösen. Zuerst sprach er beruhigend auf Consuelo ein und streichelte seinen Hals. Dann entfernte er die ersten beiden Riegel und löste die Stallwand. Consuelo fiel mit allen vier Beinen zuerst auf die Stallgasse. Maik hatte Angst, dass Consuelo panisch aufspringen könnte und sich dabei verletzen würde. Schnell gab er ihm ein Leckerchen. Und siehe da: Consuelo fraß brav und war sofort wieder relaxt. Langsam stand er auf und ging ruhig wieder in die Box. Maik konnte sich die Schweißperlen von der Stirn wischen!