11.11. – 17.11.2013

Maik Schlingheider und der Holsteiner Consuelo machen nach dem Turniererfolg in Bad Salzuflen dort weiter, wo sie aufgehört hatten, nämlich in einer Gangart verschiedene Geschwindigkeiten herausreiten zu können.

Bad Salzuflen, 08.11.13 Springpferde L, Reiter Maik Schlingheider

Bad Salzuflen, 08.11.13 Springpferde L, Reiter Maik Schlingheider

Für das Springreiten ist natürlich wichtig, dass Consuelo die Galoppsprünge verkürzen und verlängern kann, damit er immer bei der richtigen Distanz zum Hindernis abspringt.

Und damit  Consuelo lernt seinen Galopp von  kurzen Sprüngen  zu langen Sprüngen oder umgekehrt zu variieren , muss er natürlich die Hilfen von Maik akzeptieren, die treibenden als auch die parierenden. Und darum trainieren Maik und Consuelo auch immer wieder die Basics. Also haben sie am Montag an den Übergängen gearbeitet, vom Schritt in den Trab, und vom Galopp in den Trab und natürlich umgekehrt.

Von Dienstag bis Freitag war Maik auf einem Lehrgang in Münster, der sich Parcours-Chef Anwärter nennt. Auf diesem Lehrgang hat Maik auch gelernt wie ein Parcours aus der Sicht eines Pferdes wirkt, z. B. ist es einfacher für ein Pferd ein buntes Hindernis wahrzunehmen als ein einfarbiges.

Deshalb haben Tanja Jeschonnek und Consuelo in diesem Zeitraum, wo Maik auf diesem Lehrgang war,  zusammen trainiert. Tanja hat vor allen Dingen Wert auf das Konditionstraining von Consuelo gelegt, ist also viel Trab und Galopp geritten.

Von Samstag bis Sonntag hat Maik dann wieder dressurmäßig mit Consuelo gearbeitet. Schwerpunkt waren am Wochenende wieder die Übergänge.

 18.11.-24.11.2013

Am Montag begann Maik Schlingheider die Woche mit dem Longieren von Consuelo. Der Vorteil vom Longieren ist, dass Consuelo nach einer halben Stunde schön warm ist und wenn Maik ihn dann reitet, geht er sofort in die Anlehnung.

Auch in dieser Woche haben sich Maik und Consuelo wieder auf die Basics konzentriert: Also sind die beiden viele Übergänge geritten, um Consuelo an die treibenden und parierenden Hilfen stellen zu können, damit später die Tempi-Wechsel gelingen.

Aber natürlich haben sie auch das Rückwärtsrichten trainiert. Angefangen hat Maik mit der Hinterhandwendung.

Tanja Jeschonnek hat Consuelo wieder konditionsmäßig trainiert.

5.11.-.01.12.2013

Das Highlight in dieser Woche war der Freitag. Maik und Consuelo haben eine Stunde Training in der Dressur bei Hans Loog gehabt. Hans hat früher beim Landgestüt NRW gearbeitet. Die Unterrichtstunde fing so an, dass Hans erst mal Consuelo kennenlernen wollte. Er fragte nach dem Ausbildungsstand, nach Besonderheiten und nach den Zielen die Maik mit Consuelo verfolgt: Maik nannte als erste Priorität: Die Anlehnung von Consuelo verbessern.

Das Training begann damit, dass Maik und Consuelo viele gebogene Linien geritten sind. War Consuelo nicht mit seiner Aufmerksamkeit bei Maik, so ließ Hans Consuelo zum Schritt durchparieren. Erst wenn Maik die Aufmerksamkeit von Consuelo wieder zurück gewonnen hatte, ging es im Trab weiter.

Nachdem Consuelo locker war, sind die beiden im Trab viele Volten geritten. Die Prioritäten für Hans waren beim Training, dass Consuelo immer mit seiner Aufmerksamkeit bei Maik war und dass Consuelo mit Spaß bei der Sache war. Nach einer Weile ging Consuelo schön durchs Genick.

Als Maik einmal aus dem Trab zum Schritt durchparierte, rutsche er im Sattel nach vorne, weil er überrascht war, wie gut Consuelo auf die Hilfen reagiert hatte.

Das Training mit Hans war ein voller Erfolg und wird nächste Woche Freitag fortgesetzt.

Eschenbruch, 13.12.13 Hans Loog und Maik Schlingheider, Dressuruntericht

Eschenbruch, 13.12.13 Hans Loog und Maik Schlingheider, Dressuruntericht